Die beste alkalische Ernährung gegen Krebs

Unsere Ernährung hat einen großen Einfluss auf die Qualität unseres Lebens und unserer Gesundheit. Ernährungsveränderungen werden in Fällen von ernsthaften gesundheitlichen Problemen empfohlen und es gibt Beweise, das schlechte Ernährungen mit schweren Krankheiten wie Diabetes und Krebs verbunden sind.

Ein säurehaltiger Körper ist eine der Hauptursachen für Krebs. Um diese schreckliche Krankheit zu verhindern, musst du den pH-Wert deines Körpers zu alkalisch verändern, da Krebszellen sterben und nicht gedeihen können in dieser Umgebung. Der Konsum einer Ernährung, die reich an sauren Lebensmitteln ist, erhöht die Entzündung im Körper, was in der Entwicklung von mehreren Arten von Krebs resultiert.

Entzündungen treten auf, wenn ein beschädigtes Gewebe beginnt, bestimmte Verbindungen freizugeben, die Zellen zu teilen und sie nachwachsen  zu lassen- es ist eigentlich ein nützlicher Prozess, der Wunden heilt. Allerdings kann eine chronische Entzündung auftreten, auch wenn es keine Wunden gibt, wodurch die Zellen sich unendlich teilen und unsere DNA im Laufe der Zeit schädigen.

Um Krebs zu vermeiden, musst du beginnen, eine alkalische Ernährung zu essen. Hier sind 7 Schritte, die helfen können:

1. Tausche Proteine
Um potenzielle Bakterien zu eliminieren, kochen wir unser Fleisch bei hohen Temperaturen. Allerdings kann dies die HCA und polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe in Fleisch und Fisch animieren, was zu Mutationen und Schäden an der DNA und dann zu Krebs führen kann. Die Internationale Agentur für Krebsforschung sagt, dass Delikatessen das Krebsrisiko signifikant erhöhen und für gesündere Fleischarten vermieden oder getauscht werden sollten. Um das Risiko von Darmkrebs zu reduzieren, solltest du auch mehr Nüsse, Samen, Linsen, Erbsen und Bohnen essen.

2. Esse mehr Früchte und Gemüse
Hohe Säure im Körper für einen längeren Zeitraum kann zu Azidose führen, weshalb du deinen pH-Wert ausgleichen und den Körper alkalisch machen musst. Du kannst dies tun, indem du Gemüse in deiner Ernährung hinzufügst wie Kohl, anderes Grüngemüse und rohe Früchte.

3. Vermeide Gluten
Um Gluten-Intoleranz zu vermeiden solltest du Roggen, Weizen und Dinkel vermeiden, sowie Getreide, Cracker, Kekse, Nudeln, Muffins und Kuchen. Verarbeitete Gluten enthalten oft Pestizide, Zucker und gefährliche Öle, die deiner Gesundheit erheblich schaden können. Füge glutenfreie Körner zu deiner Ernährung hinzu wie Quinoa, Buchweizen, Amaranth und Reis.

4. Vermeide Zucker
Krebszellen ernähren sich von Glukose, weshalb du Zucker vermeiden musst. Zucker macht süchtig und die Bauchspeicheldrüse produziert mehr Insulin dann, was zu Insulin-Resistenz und zu einem höheren Risiko für Diabetes führt. Maissirup ist das Schlimmste – es ist voll von Zucker und Quecksilber, was Krebs verursachen kann. Deshalb solltest du ihn durch Agave oder Honig ersetzen.

5. Vermeide Milchprodukte
Laut Professor Colin T. Campbell von der Universität von Harvard sind Milchprodukte verantwortlich für ein erhöhtes Krebsrisiko. Kuhmilch ist das Schlimmste – es enthält eine Verbindung, die als Kasein bekannt ist, die eine Entzündung im Körper hervorruft und die Knochen beschädigen kann, was zu einem erhöhten Risiko von mehreren chronischen Krankheiten und Zuständen führt.

6. Vermeide Limonaden und kohlensäurehaltige Getränke
Bier, Limonaden und kohlensäurehaltige Getränke enthalten im Allgemeinen ein hohes Maß an künstlicher Farb- und Zusatzstoffe, die deine Gesundheit erheblich beeinträchtigen können. Um deinen Körper alkalisch zu halten und Krebs zu verhindern, musst du diese Getränke vermeiden und nur Wasser trinken.

7. Verwende hohe Qualitäts-Öle zum kochen
Pflanzenöle wie Raps, Sonnenblumen und Sojaöl setzen karzinogene Verbindungen bei der Erwärmung frei, die auch deinem Zentralnervensystem schaden können. Deshalb ist es wichtig, mit diesen Ölen aufzuhören und zu Oliven- oder Kokosöl zu wechseln. Diese Öle sind viel sicherer für den Konsum und können das Risiko von Krebs auch deutlich reduzieren.

Quelle: www.organichealthteam.com

Facebook Comments

All Health Alternatives
Dieser Artikel ist eine freie und offene Quelle. Du hast die Erlaubnis, diesen Artikel unter einer Creative Commons Lizenz neu zu veröffentlichen mit der Zuschreibung des Autors und All Health Alternatives. Alle Hyperlinks innerhalb des Artikels müssen intakt bleiben.

Wenn dir gefällt was du liest, folge uns auf Facebook!
FB All Health Alternatives.
Inline
Inline