Harvard Professor erklärt, was mit deinem Körper passiert, wenn du jeden Tag meditierst

“Ich betrachte das Bewusstsein als grundlegend. Ich betrachte Materie als eine Ableitung aus dem Bewusstsein … Alles, worüber wir sprechen, alles, was wir als existierend betrachten, fordert Bewusstsein.” ~ Max Planck

Das “Geheimnis” der Meditation

Das Wort ‘Meditation’ ruft immer noch Gefühle von Unsicherheit und Unbehagen für einige hervor.

Das macht Sinn, da der Großteil der westlichen Zivilisation dieser Praxis nicht ausgesetzt war. Diejenigen, die entweder: (a) Meditation als “seltsam” betrachten, (b) nicht interessiert sind oder (c) große Veränderungen in ihrem Leben erlebt haben.

Um klar zu sein, Meditation ist keine religiöse Praxis.

Einmal mehr, Meditation ist keine religiöse Praxis.

Während es wahr ist, dass viele praktizierende Buddhisten sich mit Meditation beschäftigen, sind die Handlungen der Meditation grundsätzlich nicht religiös.

Um für einen Moment abzuschweifen, war der Buddhismus auch nie als Religion gedacht. Siddhartha Gautama, genannt der Buddha, sagte seinen Anhängern: “Sei deine eigene Lampe, suche keine andere Zuflucht als dich selbst, lass die Wahrheit dein Führer sein.” 

Meditieren bedeutet, sich auf den Atem zu konzentrieren. Nicht mehr und nicht weniger. Gedanken werden kommen. Deine Aufgabe ist es, solche Gedanken zuzulassen. Wenn du merkst, dass dein Geist wandert, lenke deine Aufmerksamkeit sanft auf den Atem zurück. Sanfte Disziplin ist die Grundlage der meditativen Praxis.

Harvard geht in den Himalaya

Dr. Herbert Benson, Professor für Medizin an der Harvard University unternahm eine Fernreise in die Himalaya-Berge. Seine Aufgabe: Mönche zu beobachten, die in einem abgelegenen Kloster leben.

“Buddhisten glauben, dass die Realität in der wir leben, nicht die letzte ist”, erklärt Benson. “Es gibt eine andere Realität, auf die wir zugreifen können, die von unseren Emotionen und von unserer Alltagswelt unberührt ist.”

Lasst uns inne halten und das obige Zitat betrachten…

Eine andere Realität, die von Emotionen unberührt bleibt? Denke über die möglichen Implikationen nach, falls sich dieser Begriff als richtig erweisen sollte.

Was ist die Haupttodesursache in der Welt? Stress.

Das HeartMD Institut definiert Stress wie folgt:

“(Das) Maß für deinen mentalen und physischen Widerstand gegen Umstände, die außerhalb deiner Kontrolle liegen … Bedrohungen, Forderungen oder Veränderungen, an die du anknüpfst (und), mit denen du kämpfen magst oder dich Unsicher fühlst.”

Dr. Stephen Sinatra, der Gründer des HeartMD Institute, sagt: “Akuter Stress ist die Hauptursache für einen plötzlichen Tod, besonders bei jungen gesunden Menschen, die keine Anzeichen einer koronaren Herzkrankheit haben.”

Chronischer Stress führt zu vielen Krankheiten.

Es ist also ziemlich klar, warum Dr. Benson entschied, diese gefährliche Reise in die Berge zu machen.

Was hat Benson entdeckt?

Dr. Benson wollte wissen, ob die fast übermenschlichen Fähigkeiten der Mönche gültig waren. Er interessiert sich besonders für die Behauptung, dass die Mönche freiwillig ihre eigene Körpertemperatur erhöhen könnten – was einst von vielen Wissenschaftlern für unmöglich gehalten wurde.

Die Mönche benutzten eine tibetische Meditationstechnik namens Tummo (ausgesprochen “toom-oh”), auch bekannt als die “Innere Feuer-Meditation”.

Im Anschluss an die Tummo-Praxis der Mönche bestimmten Benson und seine Kollegen die Körpertemperatur der Mönche. Sie war um bis zu 17 Grad gestiegen.

In einem anschließenden Experiment, so die Harvard University, “brachten die Mönche nur die Kraft ihrer Gedanken ein und produzierten genug Körperwärme, um nasse Laken zu trocknen, die sie auf sie gelegt wurden, während sie sich in kühlen Räumen entspannten.”

Was kann Meditation noch?

Dr. Benson hat zahlreiche Bücher und wissenschaftliche Publikationen zu seinen Ergebnissen veröffentlicht. Für seine bahnbrechende Arbeit wurde er zum Direktor des Benson-Henry-Instituts (BHI) und Mind-Body-Medicine-Professor an der Harvard Medical School ernannt – eine Position, die Harvard erschuf.

HIER SIND EIN PAAR WENIGE ”VERSTECKTE” MÄCHTE DER ACHTSAMKEIT ODER MEDITATION, ZITIERT VON DR. BENSON:

1. VERANLASST TIEFE ENTSPANNUNG

Dr. Benson nennt die Entspannungsreaktion “eine angeborene oder eingebettete Antwort” und “entgegen der Kampf-oder-Flucht (Stress) -Antwort”.

ES ist ganz einfach:

Setze dich in eine bequeme Position, ruhig, ohne Bewegung und atme langsam und tief. Jedes Mal, wenn dein Atem herauskommt, sag einen auserwählten Gedanken, ein Wort oder eine Phrase laut heraus. Tue das für fünf Minuten.

Weltliche Worte sind: Frieden, Liebe, Freundlichkeit, Sanftmut, Wahrheit.

Wenn du einen bestimmten Glauben hast, kannst du eine Textpassage oder einen Namen wählen, der mit deinen Überzeugungen verbunden ist. Die Entspannungsreaktion hat einige unglaubliche Vorteile gezeigt, wie du sehen wirst.

2. BEKÄMPFT KRANKHEITEN

Dr. Benson sagt: “Wir fanden, dass eine Reihe von krankheitsbekämpfenden Genen in den Entspannungspraktikern aktiv waren, die in der Kontrollgruppe nicht aktiv waren.”

Auch dies ist eine bahnbrechende Entdeckung. Unsere Genetik wurde einst für unveränderlich gehalten – dass wir mit ihnen festsitzen. Das ist nicht der Fall.

Das Willpower Institute, das Dr. Bensons Arbeit gründlich überprüft hat, schreibt:

“… die Vorteile des Entspannungseffekts wurden mit regelmäßiger Übung gesteigert … je mehr Menschen Entspannungsmethoden wie Meditation oder tiefes Atmen praktizierten, desto größer war ihre Chance, frei von Arthritis und Gelenkschmerzen zu bleiben, mit stärkerer Immunität, gesünderen Hormonspiegeln und niedrigerem Blutdruck.”

3. GLEICHT EMOTIONEN AUS

Emotionales Gleichgewicht ist ein Zustand, in dem man frei von “neurotischem Verhalten” ist, einschließlich Angst und Depression.

Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass es schwierig ist, völlig frei von “Neurosen” zu sein, besonders in der heutigen Gesellschaft. Mit regelmäßiger meditativer Praxis haben sich jedoch zahlreiche Personen von psychischen Erkrankungen vollständig erholt.

Die richtige Zwerchfellatmung oder “Bauchatmung” stimuliert das parasympathische Nervensystem (PNS). Das PNS wirkt dem Mechanismus “Kampf oder Flucht” entgegen, der für die Stressreduzierung entscheidend ist.

4. FÖRDERT DIE TRANQUILITÄT

Von allen Vorteilen der Meditation kann die Ruhe am angenehmsten und willkommensten sein.

Das soll nicht heißen, dass Meditierende keinen Stress und keine negativen Emotionen erleben – das tun sie ganz gewiss. Der meditative Geist hält jedoch die negativen Emotionen nicht annähernd so lange fest wie der “normale” Geist.

Weniger und kürzere negative Emotionen bedeuten weniger Stress, bessere Gesundheit und viel mehr positive Einstellung.

5. VERBESSERT DIE EFFIZIENZ UND PRODUKTIVITÄT

“Produktivität” und “Effizienz”.

Sobald du beginnst, Meditation zu praktizieren, wirst du sicher produktiver und effizienter sein. Du wirst jedoch kein weiteres stressabsorbierendes Arbeitspferd sein, welche die heutige Unternehmenskultur gerne fördert.

Stattdessen näherst du dich der Arbeit mit einem Zen-ähnlichen Fokus.

Wer würde das nicht mögen?!

QUELLEN:
HTTP://WWW.COLLECTIVE-EVOLUTION.COM/2016/03/01/HARVARD-GOES-TO-THE-    HIMALAYAS-MONKS-WITH-SUPERHUMAN-ABILITIES-SHOW-SCIENTISTS-WHAT-WE-CAN-ALL-DO/
HTTPS://NEWS.HARVARD.EDU/GAZETTE/STORY/2002/04/MEDITATION-DRAMATICALLY-  CHANGES-BODY-TEMPERATURES/
HTTPS://WWW.BENSONHENRYINSTITUTE.ORG/ABOUT-US-DR-HERBERT-BENSON/

What Stress Can Do To Your Body


HTTPS://WWW.WILLPOWERINSTITUTE.COM/
HTTPS://WWW.WILLPOWERINSTITUTE.COM/7-HEALTH-BENEFITS-OF-MEDITATION/

Facebook Comments

All Health Alternatives
Dieser Artikel ist eine freie und offene Quelle. Du hast die Erlaubnis, diesen Artikel unter einer Creative Commons Lizenz neu zu veröffentlichen mit der Zuschreibung des Autors und All Health Alternatives. Alle Hyperlinks innerhalb des Artikels müssen intakt bleiben.

Wenn dir gefällt was du liest, folge uns auf Facebook!
FB All Health Alternatives.
Inline
Inline