Hast du Beinkrämpfe in der Nacht? Hier siehst du warum und wie du es stoppst

Nächtliche Wadenkrämpfe ist etwas, was viele Menschen erleben. Tatsächlich leiden 6 von 10 Erwachsenen irgendwann im Laufe ihres Lebens daran.

Diese Krämpfe treten meist in den Waden oder in den Füssen auf. Gelegentlich kommt es auch vor, dass sie in den Oberschenkel auftreten. Geweckt werden in der Nacht durch Krämpfe ist ein sehr unangenehmes Gefühl, dass uns schmerzerfüllt bangen lässt, dass sie bald vorbei sind. Wenn wir Glück haben, dauern sie nur wenige Sekunden an, jedoch können sie auch mehrere Minuten andauern. Oft erleben wir danach Muskelkater für den Rest das Tages, oder bis hin zum nächsten Tag. Von diesen unangenehmen Beinkrämpfen können sowohl Männer, als auch Frauen betroffen sind und am häufigsten leiden Erwachsene im Alter von 50 Jahren daran.

Wadenkrämpfe können manchmal auf ein zugrunde liegendes medizinisches Problem hinweisen wie zum Beispiel Arthritis, arterielle Verschlusskrankheit, Lebererkrankungen, Diabetes, neuromuskuläre Erkrankungen, Stoffwechselstörungen, Hypomagnesiämie, Hypokaliämie und Hypokalzämie. Doch nächtliche Wadenkrämpfe werden manchmal auch verwechselt mit dem Restless-Legs-Syndrom oder in seltenen Fällen können sie auch Nebenwirkungen von Medikamenten wie Östrogen und Naproxen sein. Doch auch das lange Stehen auf Betonböden wie zum Beispiel bei der Arbeit, Überanstrengung der Muskeln im Bein, für längere Zeit sitzen etc können alles auch mögliche Ursachen für Krämpfe sein.

Sowohl nächtliche Wadenkrämpfe, als auch das Restless-Legs-Syndrom (RLS) treten während unseren Schlafstunden auf. Es sollte aber beachtet werden, dass es viele Unterschiede zwischen Wadenkrämpfen in der Nacht und dem Restless-Legs-Syndrom gibt. Hier ein paar Unterschiede:

  • RLS ist eher ein unbehagenes oder kriechendes Gefühl in den Beinen.
  • RLS verursacht keine Schmerzen oder Krämpfe, während es nächtliche Wadenkrämpfe tun.
  • RLS bewirkt, dass der Wunsch die Beine zu bewegen nicht da ist, sondern eher zu Recken erforderlich ist.

Etwas das häufig das Problem ist und einen grossen Unterschied machen könnte ist, genug Wasser zu trinken. Viele Menschen trinken tagsüber so gut wie kein Wasser. Sie stehen am Morgen auf, trinken ihren Kaffee und konsumieren den ganzen Tag koffeinhaltige Getränke. Der Körper wird dadurch permanent entwässert. Diese schlechte Gewohnheit zu ändern macht in vielen Fällen einen sehr grossen Unterschied.

Behandlung und Prävention für nächtliche Wadenkrämpfe

  • Gönn dir vor dem Schlafengehen ein entspannendes, warmes Bad um Muskelverspannungen zu lindern.
  • Beginne mit einfachen Übungen, die du dann regelmässig machst. Zum Beispiel kann die Benutzung eines stationären Fahrrads für ein paar Minuten vor dem Schlafengehen helfen, nächtliche Krämpfe zu verhindern.
  • Dehne deine Beine vor dem Schlafengehen.
  • Wende ein Heizkissen an auf dem betroffenen Bereich.
  • Trinke genug Wasser. Viel Wasser und andere Flüssigkeiten im Laufe des Tages zu trinken können verhindern, dass du dehydrierst. Es kann auch helfen, deine Muskeln leichter zu entspannen. Vor allem bei körperlicher Belastung sollte stets darauf geachtet werden, dass man genug Flüssigkeiten zu sich nimmt.
  • Achte darauf, dass du keinen Mangel an Kalium oder Magnesium hast- Mängel in beiden Mineralien sind verbunden mit Muskelkrämpfen.
  • Versuche eine Akupunktur-Behandlung um enge Beinmuskeln zu lockern.

Trage bequeme Schuhe. Das Tragen von richtigen Schuhen kann helfen, Beinkrämpfe zu verhindern.

Quellen:
clevelandclinic.org
emedicine.medscape.com
mayoclinic.org
mountsinai.org
healthguidance.org

Artikelbild

Diese Eistee-Rezepte könnten zur Linderung von Entzündungen beitragen

Jeder, der rheumatoide Arthritis hat weiss, wie schmerzhaft die Krankheit ist. Diese Menschen leiden unter entzündeten, geschwollenen und steifen Gelenken und haben ein niedriges Energieniveau.

Obwohl es auf dem Markt Medikamente gibt zur Linderung der Beschwerden, ist es für die betroffenen Patienten von großer Bedeutung, einen gesünderen Lebensstil zu wählen, um die Symptome zu lindern. Eine gesunde Ernährung ist das Wichtigste, sowie auch Bewegung, Erholung und Stressbewältigung.

Es gibt Lebensmittel mit entzündungshemmenden Eigenschaften, die bei diesem Zustand von großer Bedeutung sein können. Man kann sie ganz einfach konsumieren, in dem man sich ein Glas Eistee macht.

Hier kannst du ein paar nicht nur leckere, sondern auch äusserst gesunde hausgemachte Eistee-Rezepte sehen, die dir die heissen Sommertage versüssen werden:

Erdbeer-Brennnessel-Eistee

Erdbeeren sind sehr zuckerarm trotz ihres süssen Geschmacks und durch ihren hohen Gehalt an Antioxidantien und entzündungshemmenden Eigenschaften eignen sie sich zusammen mit der Brennesselpflanze hervorragend für diesen Tee. Das in Erdbeeren enthaltene Vitamin C ist pro Portion höher als das Vitamin C von Orangen. Dadurch unterstützen sie unser Immunsystem und die Gesundheit der Arterien, sowie fördern auch die Kollagenproduktion. Eine Studie aus dem Jahr 2015 fand heraus, dass die Antioxidantien in Brennnesselblattextrakten Entzündungen im Körper reduzieren können. Das ist deshalb, weil sie in der Lage sind, Schlüsselenzyme im Entzündungsprozess hemmen.

Anleitung für den Eistee:

  • Gieße 6 Tassen Wasser, 1 ½ Tassen geschnittene Erdbeeren und ¼ TL Vanilleextrakt in einen großen Topf.
  • Bringe die Mischung zum kochen und reduziere dann die Hitze und lass es für 15 Minuten leicht köcheln.
  • Nimm den Topf vom Herd und nimm 2 EL getrocknete Brennnesselblätter, die du dann einrührst. Lass den Tee dann 10 Minuten ziehen.
  • Nach 10 Minuten kannst du den Tee abgiessen und abkühlen lassen.
  • Schmeckt am besten gekühlt.

Ingwer-Minze-Eistee

Ingwer ist äusserst gut für unsere Gesundheit da er natürliche entzündungshemmende Eigenschaften zu bieten hat, die ähnlich wie Schmerz- und Entzündungshemmer wirken. Eine Studie die in Italien durchgeführt wurde ergab, dass Ingwerpräparate Entzündungen und chronische Knieschmerzen bei Arthritis-Teilnehmern besserten. Ingwer gemischt mit Minze ist eine sehr kraftvolle Mischung Wenn Ingwer mit Minze gebraut wird, ergibt es ein nicht nur sehr leckeres Getränk, sondern auch ein äusserst gesundes.

Anleitung für den Eistee:

  • 6 Tassen Wasser in einem Topf zum Kochen bringen.
  • 6 Unzen geschälter und fein gewürfelter frischer Ingwer und 4 Beutel Minztee in die Kanne geben und den Herd abschalten.
  • 8 Minuten ziehen lassen und dann den Tee abgiessen.
  • Bei Belieben kann noch Honig hinzugefügt werden für den Geschmack.
  • Abkühlen lassen und am besten auf Eis geniessen.

Zitronen-Schwarztee

Schwarztee bietet uns einige gesundheitliche Vorteile. Nämlich enthält Schwarztee viel Quercetin, ein Bioflavonoid mit entzündungshemmender Wirkung. Eine Studie, die im Archives of Biochemistry and Biophysics veröffentlicht wurde, fand heraus, dass Quercetin die Entzündung senkt und die antioxidative Abwehr gegen Krankheiten erhöht. Darüber hinaus enthält Schwarztee Koffein in einer Menge von ca. 47 mg pro Tasse, was ungefähr der Hälfte von Kaffee entspricht.

Anleitung für den Eistee:

  • Gib ca 2 Teebeutel von am besten biologischem Schwarztee in einen Krug und giesse heisses Wasser dazu.
  • Lass es ca 3 bis 5 Minuten ziehen.
  • Entferne die Teebeutel und fügen etwas frischen Zitronensaft hinzu.
  • Zum Süssen kannst du Honig verwenden.
  • Lass das Getränk dann abkühlen und geniesse es mit ein paar Eiswürfel.

Hagebutten-Eistee

Hagebutte schmeckt nicht nur unglaublich lecker als Tee, sondern bietet uns auch zahlreiche Vorteile für dieGesundheit. Die Ergebnisse von drei Studien wurden ausgewertet, nachdem sie 287 Patienten analysierten, die unter entzündlichen Krankheiten litten, einschliesslich Arthritis.Die meisten der Teilnehmer, die mit Hagebuttenpulver behandelt wurden, gaben an, weniger Schmerzen zu haben und bewerteten die positiven Ergebnisse der Placebogruppe doppelt. Hagebutte ist äusserst entzündungshemmend und hat nur minimale Nebenwirkungen.

Anleitung für den Eistee:

  • Gib ca 4 Hagebutten-Teebeutel in einen grossen Krug und gieße heisse Wasser dazu.
  • Lass es ca 3-6 Minuten ziehen.
  • Nach Belieben kann Honig hinzugefügt werden.
  • Entferne dann die Teebeutel und lass es abkühlen.
  • Du kannst noch Minzblätter in den Eistee geben für einen noch erfrischenderen Geschmack.

Laut Dr. Mahsa Tehrani, Rheumatologe und Mitgründer des Arthritis and Rheumatology Center of Northern Virginia in Wien kann Tee sehr nützlich sein. Er sagt: “Tee hat fantastische entzündungshemmende Eigenschaften, die theoretisch bei der zugrunde liegenden Entzündung helfen können, die mit Arthritis verbunden ist.”

Bevor man aber große Veränderungen an der Ernährung vornimmt, sollte sich an den Hausarzt gewendet werden, da beachtet werden sollte, dass die Tee’s nicht mit Arthritis-Medikamenten oder anderen Rezepten in Wechselwirkung treten. Sobald mit dem Arzt gesprochen wurde und er das Go gibt, kannst du mit dem Brühen der leckeren Tee’s beginnen.

Quellen: 

Artikelbild

Studie zeigt, dass 2 Stunden pro Woche in der Natur deine geistige und körperliche Gesundheit drastisch verbessern können

Kennt ihr dieses Gefühl, wenn ihr euch nicht besonders gut fühlt und dann raus in die Natur geht (auch wenn es nur eine halbe stunde irgendwo sitzen ist) und es euch dann wenn ihr zurück kommt viel besser geht?

Und daran liegt es….

Forscher sagen, dass das nur schon das einfache Sitzen und Genießen des Friedens in der Natur, mentale und physische Vorteile hat.

Untersuchungen belegen, dass nur schon zwei Stunden pro Woche in der Natur zu verbringen die Gesundheit und das Wohlbefinden erheblich steigert.

Es ist bekannt, dass Zeit in der Natur zu verbringen physischen und psychischen Vorteile für uns hat. Jedoch ist diese Forschung die erste große Studie die untersuchte, wie lange es dauert, um eine Wirkung zu erzielen.

Der Befund dieser Studie basiert auf Interviews mit 20’000 Menschen in England über ihre Aktivitäten in der Vorwoche. Ein Viertel der Befragten, die wenig oder gar keine Zeit in der Natur verbrachten, gab an, dass es ihnen gesundheitlich schlecht ging und fast die Hälfte gab an, mit ihrem Leben nicht zufrieden zu sein. Im Gegensatz dazu gab nur ein Siebtel derjenigen, die mindestens zwei Stunden in der Natur verbracht haben, an, dass ihre Gesundheit schlecht ist, während ein Drittel mit ihrem Leben nicht zufrieden ist.“

Der Leiter der Studie Dr. Mathew White von der medizinischen Fakultät der Universität von Exeter sagte: ”Was uns am meisten erstaunte war, dass dies für nahezu jede Gruppe galt, an die wir denken konnten”. Die Vorteile einer zweistündigen Dosis Natur seien für Jung und Alt, für Reiche und Arme sowie für Stadt- und Landbewohner gleich.

White sagte auch, dass es zudem auch für Menschen mit langfristigen Krankheiten und Behinderten galt. Er fügt hinzu: ”Sich in der Natur aufzuhalten, ist also für jeden Menschen gut. Es muss nicht mal unbedingt eine körperliche Betätigung sein, es kann auch einfach nur an einem Ort in der Natur sitzen sein.” Die Forscher fanden auch heraus, dass es nicht darauf ankam, ob die zwei Stunden auf einmal oder an verschiedenen Tagen verbracht wurden.

Prof. Helen Stokes-Lampard, Vorsitzende des Royal College of General Practitioners, sagte: ”Es ist faszinierend, diesen Zusammenhang zwischen der Zeit in der Natur und der Verbesserung von Gesundheit und Wohlbefinden zu sehen. Menschen allgemein profitieren auch häufig von nicht-medizinischen Maßnahmen wie einem Übungskurs, dem Erlernen einer Fertigkeit oder dem Beitritt zu einer Gemeinschaftsgruppe.”

Die in der Fachzeitschrift Scientific Reports veröffentlichte Studie verwendete Daten aus einer Umfrage von Natural England, der weltweit größten Studie, die Daten zum wöchentlichen Kontakt von Menschen mit der Natur sammelt. Die in den Gärten verbrachte Zeit der Menschen wurde nicht berücksichtigt, da dies nicht gemessen wurde. Aber White sagte, die Hälfte der Menschen betrachte ihre Gärten in jedem Fall eher als lästige Pflicht als als Vergnügen.

Die Ergebnisse zeigten, dass zwei Stunden die Schwelle für positive Auswirkungen waren. White sagte: “Ich bin immer wieder überrascht von der Größe des Effekts.”

White sagte auch, dass die Studie nicht versuchte herauszufinden, warum es so nützlich ist, in der Natur zu sein, sondern weil ein Gefühl der Ruhe der Schlüssel sein könnte. Er fügte hinzu: ”Die meisten Menschen sind oft einem mehrfachen Druck ausgesetzt. Wenn sie also dann in die Natur gehen, ist es entspannend und ruhig. Es gibt ihnen die nötige Zeit, Dinge zu verarbeiten. Ausserdem stellen wir auch zunehmend fest, dass der Reichtum an Artenvielfalt in einem Umfeld wichtig zu sein scheint. Wir haben 4’500 Personen aus derselben Umfrage nachverfolgt und sie scheinen mehr Stress abzubauen, wenn der Standort ein Gebiet von außergewöhnlicher natürlicher Schönheit, ein Gebiet von besonderem wissenschaftlichen Interesse oder dergleichen ist.”

Die Forscher berücksichtigten eine Reihe von Faktoren, um zu ihren Schlussfolgerungen zu gelangen, darunter das Grün der Nachbarschaft eines Menschen, das Ausmaß der Luftverschmutzung und die Frage, ob sie verheiratet waren, Kinder oder Hunde hatten.

Wie viel Zeit verbringst du in der Natur? Wenn es nicht mindestens 2 Stunden pro Woche sind, wäre jetzt die Gelegenheit, das zu ändern.

Diese Pflanzen in deinem Zuhause zu haben könnte deine Gesundheit verbessern

Die Luft in unserem Zuhause ist oft sehr verschmutzt. Auch wenn wir es im Alltag oft nicht merken, können Giftstoffe in Innenräumen drastische Auswirkungen auf unsere Gesundheit haben und möglicherweise zu Asthma, Allergien, Entzündungen und sogar zu Krebs führen.

Zum Glück gibt es einige natürliche Möglichkeiten, um die Luft in unserem Zuhause zu verbessern um automatisch unsere Gesundheit auch zu verbessern.

Aloe Vera zur Verbesserung der allgemeinen Luftqualität

Aloe Vera gehört zu der Gattung der Sukkulente. Seit dem 1. Jahrhundert n. Chr. wurde Aloe Vera in der Kräutermedizin weit verbreitet angewendet. Doch nicht nur für die Kräutermedizin eignet sich Aloe Vera bestens, sondern auch zur Verbesserung unserer Luft bei uns Zuhause. Diese Pflanze trägt nämlich zur Gesamtqualität der Luft bei.

Da Aloe Vera zur Gattung der Sukkulenten gehört, benötigt keine übermäßige Feuchtigkeit, sondern verträgt problemlos auch Trockenheit. Da sie eine sehr anspruchslose Pflanze ist, ist sie als Zimmerpflanze sehr beliebt.

Bildquelle

Lavendel gegen Angst und Stress

Lavendel ist eine von 39 Gattungen der bekannten Blütenpflanzenarten aus der Familie der Minzen. Oft wird Lavendel in Form von ätherischen Ölen verwendet. Lavendel duftet nicht nur gut, sondern kann auch Angstzustände und Stress reduzieren. Da es unseren Herzschlag verlangsamt, kann es auch unseren Schlaf erheblich verbessern.

Lavendel mag helle Standorte, jedoch sollte stets darauf geachtet werden, dass sie nicht zu trocken hat und auch Standnässe verträgt die Pflanze nicht.

Bildquelle

Efeu zur Reduzierung von Schimmelpilz

Efeu ist eine in Europa und Westasien heimische Blütenpflanze. Es wurde nachgewiesen, dass diese Pflanze den Schimmelbefall in der Luft um 94% reduziert, was für Allergiker von großem Nutzen sein kann.

Efeu mag kühle, feuchte Standorte und sollte nicht in direktem Sonnenlicht stehen.

Bildquelle

Jasmin zur Verbesserung der Schlafqualität

Jasmin gehört zu der Gattung von Ölbaumgewächsen, die üblicherweise im Freien lebt, aber auch drinnen gedeihen kann. Die Düfte von Jasmin verbessern der Schlaf nachweislich und steigern die Aufmerksamkeit.

Jasmin ist keine pflegeintensive Pflanze. Man sollte nur aufpassen, dass sie weder zu nass, noch zu trocken ist. Das verträgt die Jasmin nicht so gut.

Bildquelle

Bogenhanf zur Verringerung von Kopfschmerzen

Bogenhanf ist eine Pflanze aus der Familie der in Westafrika beheimateten Asparagaceae. Sie hat sich als äußerst wirksam gezeigt bei der Behandlung von Kopfschmerzen, Augenreizungen und Atemproblemen.

Am liebsten mag Bogenhanf einen halbschattigen bis hellen Standort. Bogenhanf muss nur selten gegossen werden, da sie das Wasser in ihren Blättern speichert.

Bildquelle

Rosmarin zur Gedächtnis-Verbesserung

Rosmarin gehört auch zu der Gattung der Münzfamilie. Ein mehrjähriges Kraut das im Mittelmeerraum heimisch ist. Diese Pflanze hat sich als wirksam erwiesen, bei der Verbesserung vom Gedächtnis sowie die allgemeine Luftqualität im Raum zu verbessern.

Rosmarin mag direktes Sonnenlicht und gedeiht da am besten. Mit der Pflege ist diese Pflanze relativ unkompliziert und sie gedeiht am besten, wenn sie mässig trocken hat.

Bildquelle

5’000 Menschen stehen stundenlang im Regen um sich als potenzielle Stammzellspender registrieren zu lassen für 5 Jahre alten krebskranken Jungen

Vor wenigen Monaten wurde bei dem 5-jährigen Jungen Oscar Saxelby-Lee eine seltene Form von Leukämie diagnostiziert, die als akute lymphatische T-Zell-Leukämie bezeichnet wird.

Bei dieser Art von Leukämie handelt es sich um eine sehr aggressive Krebsart, bei der das Knochenmark unreife weiße Blutkörperchen freisetzt. Deshalb wird bei der Krankheit eine Stammzelltransplantation benötigt.

Die plötzliche Krankheit des Jungen war nicht nur ein Schock für Oscar’s Familie, sondern auch für seine ganze Schule. Deshalb ermutigte das traurige Schicksal des Jungen seine Schule in Worcester, England auf, nach einem geeigneten Spender zu suchen.

Die von der Schule erstellte Crowdfunding-Seite wurde im Februar gestartet und jeder im Alter von 17 bis 55 konnte sich als Spender registrieren. Dabei kamen rund 10’000 Euro Spenden zusammen für Oscar. Es war viel mehr Geld, als sie sich erträumt hätten.

Am Tag des Events trauten die Veranstalter ihren Augen nicht, als sie sahen, dass mehr als 5’000 Menschen im Regen stundenlang warteten, um als Stammzellenspender registriert zu werden.

Mehr als 200 Freiwillige beteiligten sich an der Veranstaltung und am ersten Tag zeigten sich mehr als 1’800 Menschen, um sich als potenzielle Spender zu registrieren. Am nächsten Tag erschienen über 3’000 Menschen und stellten einen Rekord für die meisten Menschen auf, die jemals freiwillig Stammzellenspender waren.

”Sie standen stundenlang im Regen und warteten darauf, registriert zu werden. Der Geist und die Großzügigkeit der Menschen waren unglaublich”, sagte Frau Bladen, eine der Freiwilligen Helfer.

Auch noch nach der Veranstaltung haben sich über tausend weitere Personen als potenzielle Spender online registriert.

Lisa Nugent erklärte: ”Nun wird es rund sechs Wochen dauern, um festzustellen, ob einer der potenziellen Spender für eine Stammzellentransplantation in Frage kommt oder nicht. Es ist äusserst schwierig einen geeigneten Spender zu finden, da es 17’000 HLA-Merkmale gibt, die untersucht werden müssen.”

Oscar befindet sich in der Obhut von Ärzten des Birmingham Children’s Hospital und hat bereits 20 Bluttransfusionen und einen Monat lang eine Chemotherapie erhalten.

Wir wünschen Oscar nur das Beste hoffen, dass sich ein geeigneter Spender finden lässt, damit er in der Lage ist, ein langes, glückliches Leben zu führen und seine Kindheit so unbeschwert zu geniessen, wie es seine Freunde können.

Quelle mit Bild: realfarmacy.com

Forscher erklären, wie Wandern unser Gehirn tatsächlich verändert

Jeder der schon einmal gewandert ist, weiss, wie gut es unserer Seele, unserem Geist und unserem Körper tut. Sich in der freien Natur zu bewegen ist das Beste, was wir für uns tun können. Kürzlich haben aber Forscher herausgefunden, wie wandern unser Gehirn tatsächlich verändern kann.

Wandern gilt als eine der besten Aktivitäten, um die allgemeine Gesundheit zu verbessern. Es kann tatsächlich das Risiko verringern, psychische und physische gesundheitliche Probleme zu entwickeln. Es ist weitaus bekannt, dass körperliche Aktivitäten für unser allgemeines Wohlbefinden von wesentlicher Bedeutung sind. Körperliche Inaktivität wurde nämlich mit zahlreichen gesundheitlichen Problemen in Verbindung gebracht.

Diverse Studien haben gezeigt, dass man durch regelmässige körperliche Betätigung jeglicher Art chronische Krankheiten und auch vorzeitiger Tod vorbeugen kann. Nicht nur unsere Lebensqualität wird dadurch verbessert, sondern auch unsere Gesundheit.

Diese erstaunlichen Dinge könnten passieren wenn du regelmässig wanderst:

  • Hoher Blutdruck könnte sinken
  • Senkung des Cholesterinspiegels
  • Besseres psychisches Wohlbefinden und bessere Stimmung
  • Steigerung der Knochendichte
  • Verringerung des Risikos für Herzerkrankungen
  • Bessere Gewichtskontrolle
  • Steigerung der Flexibilität und Koordination
  • Verbesserung der Lebensqualität
  • Weniger Wiederkäuen
  • Kraftvolles Cardio-Training
  • Stärkung der Gesäßmuskulatur, deine Quadrizeps, die Oberschenkel und die Muskeln in den Hüften und den Unterschenkeln
  • Verbesserung der Balance

Zeit in der Natur zu verbringen und einer Aktivität nachgehen verbessert nicht nur unsere Stimmung, sondern hilft uns auch dabei, Angst vorzubeugen und negative Energie zu neutralisieren.

Die National Academy of Sciences veröffentlichte eine Studie, in der festgestellt wurde, dass das Verweilen in der Natur diese negativen, obsessiven Gedanken drastisch reduziert.

Dabei verglichen die Forscher das gemeldete Wiederkäuen von Teilnehmern, die entweder durch eine städtische oder eine natürliche Umgebung gewandert waren. Sie kamen zu dem Entschluss, dass diejenigen, die 90 Minuten in einer natürlichen Umgebung wanderten, ein verringertes Niveau des Wiederkäuens hatten und eine verringerte neuronale Aktivität im subgenuellen präfrontalen Kortex, dem Teil des Gehirns, der im Zusammenhang mit psychischen Erkrankungen steht.

Die Teilnehmer jedoch, die durch die städtische Umgebung wanderten, berichteten nicht über ein vermindertes Wiederkäuen. Darüber hinaus wurde auch festgestellt, dass der ständige Städtewachstum eng mit zunehmenden Fällen von Depressionen und anderen psychischen Erkrankungen verbunden sind.

Von den Psychologen Ruth Ann Atchley und David L. Strayer wurde eine weitere Studie durchgeführt, die zeigte, dass kreative Problemlösungen erheblich verbessert werden können, indem man sich sowohl von der Technologie distanziert als auch wieder mit der Natur verbindet.Es wurde festgestellt, dass Technologie als auch Stadtlärm unser kognitives Denken unglaublich stören, da sie ständig unsere Aufmerksamkeit fordern und uns daran hindern, uns zu konzentrieren.

Genau deshalb ist es unglaublich wichtig für uns, uns manchmal von der Technologie zu trennen und Zeit in der Natur zu verbringen, da es unser allgemeines Wohlbefinden und unsere Gesundheit unterstützt.

Zudem wird auch angenommen, dass wandern ADHS bei Kindern und deren Symptome verbessern kann, einschließlich Schwierigkeiten mit der Impulskontrolle und dem Konzentrieren. In einer von Frances E. Kup und Andrea Faber Taylor durchgeführte Studie bestätigte sich, dass Aktivitäten in der freien Natur die Symptome drastisch reduzieren.

Darüber hinaus schont wandern die Gelenke mehr im Vergleich zu vielen anderen Aktivitäten. Mit einer Stunde wandern verbrennen wir zwischen 400 und 700 Kalorien.

Beginne jetzt mit wandern um die erstaunlichen Vorteile zu geniessen

Quellen:

pnas.org
journals.plos.org
webmd.com

Artikelbild

Studien zufolge könnte der regelmässige Konsum von künstlich gesüßten Getränken das Schlaganfall- und Demenzrisiko verdreifachen

Wir alle wissen, dass Zucker nicht das gesündeste für unsere Gesundheit ist. Aus diesem Grund sind viele Menschen umgestiegen auf ”zuckerfreie Getränke’. Zuckerfreie Getränke werden mit synthetisch hergestelltem Süssstoff gesüsst. Zu den bekanntesten gehören:

  • Aspartam
  • Acesulfam
  • Cyclamat
  • Saccharin
  • Thaumatin
  • Neohesperidin DC

Doch diese ‘Diät-Getränke’ scheinen noch viel schlimmer zu sein. Experten warnen jetzt nämlich, dass diese Getränke äusserst schädlich sind für unsere Gesundheit und das Risiko von Demenz und Schlaganfällen drastisch erhöhen. Studien zufolge wurde nicht nur eine Verbindung gefunden zwischen Diät-Getränken und Demenz und Schlaganfällen, sondern auch zwischen Diabetes Typ 2, Leukämie und Brustkrebs.

Sowie auch der Studie zufolge die im The American Heart Association’s Magazin veröffentlicht wurde, erhöhen künstlich gesüsste Getränke das Risiko von Demenz und Schlaganfällen. Die Studie involvierte 2’888 Erwachsene die älter als 45 waren und 1’484 Erwachsenen, die älter als 60 Jahre alt waren. Sie alle beantworteten Fragen zu ihren Ess- und Trinkgewohnheiten an drei verschiedenen Punkten, während einer 7 Jahre langen Zeit.

Die Forscher fanden dadurch heraus, dass Teilnehmer, die täglich künstlich gesüsste Getränke konsumierten einem fast dreimal höheren Risiko ausgesetzt sind, einen Schlaganfall zu haben oder Demenz zu entwickeln, im Vergleich zu Teilnehmern, die weniger von diesen Getränken konsumierten.

Der leitende Forscher Matthew Pase von der Boston University School of Medicine räumte jedoch ein, dass die Ergebnisse nur eine Korrelation zeigten, sodass sie nur bewiesen, dass Diätgetränke nicht gesünder sind als zuckerhaltige Getränke. Er empfiehlt jedoch Wasser anstelle von zuckerhaltigen oder künstlich gesüßten Getränken.

Am Weizmann Institute of Science in Israel wurde eine Studie durchgeführt in der entdeckt wurde, dass man abhängig von den Darmmikroben entweder mit künstlichen Süßungsmitteln umgehen kann oder nachteilige Wirkungen entwickelt.

Es wurde am Weizmann Institute of Science in Israel durchgeführt und festgestellt, dass man abhängig von den Darmmikroben entweder mit künstlichen Süßungsmitteln umgehen kann oder nachteilige Wirkungen entwickelt. Untersucht wurde die Wirkung der Süßstoffe Aspartam, Sucralose und Saccharin. Je nach Darmflore erhöhtes einige Teilnehmer den Blutzuckerspiegel nach dem Verzehr zwei- bis viermal.

Es hat sich gezeigt, dass Menschen, die die größte Menge künstlicher Süßstoffe konsumierten, die meisten Probleme hatten, den Blutzuckerspiegel zu kontrollieren. Ein Zustand, der zu Diabetes führen kann.

Aspartam

Aspartam ist eines der am häufigsten verwendeten künstlichen Süßungsmittel. Schätzungsweise wird es in mehr als 6’000 Produkten weltweit verwendet. Etwa 75% der Nebenwirkungen von Lebensmittelzusatzstoffen sind auf Aspartam zurückzuführen. Diese Nebenwirkungen können von leicht bis schwer sein und zu Krampfanfällen, Kopfschmerzen und sogar zu Todesfällen führen.

Die Ursache für die schädlichen Wirkungen ist, dass Aspartam im Körper in Formaldehyd zerfällt, das insbesondere in größeren Mengen sehr giftig ist.

Mehr als 900 wissenschaftliche Studien haben gezeigt, wie gefährlich dieser Süssstoff wirklich ist. In den Studien wurde Aspartam mit Brustkrebs, Parkinson, Leukämie, Asthma und Epilepsie in Verbindung gebracht.

Zahlreiche Studien haben auch einen Zusammenhang zwischen Aspartam und Depressionen, Nierenschaden, Hirnschaden und Herzinfarkt festgestellt. Auch warnen die Wissenschaftler davor, häufig Energy-Drinks zu konsumieren, da sie Herz-Kreislauf-Probleme verursachen können, einschließlich Herzinfarkt und Schlaganfall.

Zum Glück gibt es ganz viele gesündere Alternativen. Einige davon sind:

Honig

Honig ist äusserst gut für unsere Gesundheit und enthält Mineralien, Vitamine, Antioxidantien und Enzyme, die für unseren Körper von grosser Bedeutung sind. Honig eigenet sich hervorragend zum süssen von Getränken oder Desserts.

Stevia

Stevia ist ein natürlicher Süssstoff der Stevia Pflanze. Die Blätter haben einen natürlich süssen Geschmack, enthalten keine Kalorien und können uns sogar zahlreiche medizinische Eigenschaften bieten. Stevia kann man mittlerweile fast überall kaufen und man kann es entweder in Pulverform oder in konzentrierter Flüssigkeit verwenden.

Ahornsirup

Ahornsirup wird aus dem Saft eines Ahornbaums gewonnen und enthält zahlreiche medizinische Eigenschaften, da er reich an Zink, Mangan und Kalzium ist und die Gesundheit des Herzens, die Insulinsensitivität und die männliche Fruchtbarkeit fördert.

Wenn du das nächste Mal Lust auf ein Diät-Getränk hast, mach dir lieber einen leckeren Tee nach deinem Geschmack und süsse ihn mit einer gesünderen Alternative.

Quellen:
www.healthyandnaturalworld.com
draxe.com

Die Wissenschaft erklärt was mit unserem Körper passiert wenn wir aufhören Zucker zu konsumieren

Zucker ist in fast allen Lebensmitteln enthalten und er wirkt sich nachteilig auf die allgemeine Gesundheit aus.

Egal ob es Müsliriegel, Tiefkühlprodukte oder Joghurt ist, Zucker ist überall enthalten. Dieser Zucker wird “versteckter Zucker” genannt und gilt nicht für den natürlichen Zucker, den wir aus Früchten, Gemüse und Vollkornprodukten erhalten.

Die Wissenschaft erklärt, welche positiven Veränderungen der Verzicht auf Zucker mit sich bringt:

Man ist glücklicher

Wenn du wirklich glaubst, dass Zucker dich glücklich macht, dann ist es an der Zeit, diesen Glauben abzulegen. Zucker gibt dir zwar sofort Energie, wirkt sich aber dann schlimmer aus, wenn deine Energie zusammenbricht. Es löst einen endlosen Zyklus aus… Man hat Heißhunger auf Zucker und will immer mehr davon.

Eine Studie die an einer Universität in Kolumbien durchgeführt wurde zeigte, dass Frauen, die viel Zucker essen, einem höheren Risiko für Angstzustände, Stimmungsschwankungen, Depressionen und Reizbarkeit ausgesetzt sind. Es ist also jetzt an der Zeit, die ganzen Süssigkeiten noch einmal zu überdenken.

Schöne und reine Haut

Unreinheiten wie Pickel und Akne können durch übermäßigen Zuckerkonsum herbeigeführt werden. Auch eine frühere Studie, die im American Journal of Clinical Nutrition veröffentlicht wurde bestätigte, dass Personen, die kohlensäurehaltige Süssgetränke trinken, ein um 97% höheres Entzündungsrisiko haben.

Das ist deshalb, weil der Körper Zucker als Toxin erkennt. Die Leber ist nicht in der Lage, es richtig zu verarbeiten und weil Zucker nicht durch Schwitzen beseitigt werden kann, äussert sich die Entzündung in Akne und Hautunreinheiten. Zudem verursacht Zucker eine Glukose, bei der sich Zucker mit Kollagen und Elastin in der Haut verbindet. Es sind diese beiden Proteine, die unsere Haut frisch, jung und schön halten. Wenn du also den Konsum von Zucker reduzierst, schützt du automatisch diese Proteine.

Gesundes Herz

Der Wissenschaftler James J. DiNicolantonio, PharmD, der für Herz-Kreislauf-Forschung am Mid-Atlantic Heart Institute von St. Luke in Kansas City arbeitet erklärt, dass wenn man den Zuckergehalt reduziert, es das Risiko an Herzkrankheiten zu sterben, um das Dreifache senkt. Zucker erhöht den Insulinspiegel, aktiviert das sympathische Nervensystem und erhöht den Blutzucker. Wenn man also auf Zucker verzichtet, sinkt unser LDL-Cholesterin um 10% und die Triglyceride um 20-30%. Noch mehr Grund unsere Einnahme von Zucker zu reduzieren.

Senkt das Risiko für Diabetes

Zu viel Zucker kann zu Fettablagerungen in der Leber führen und im schlimmsten Fall Insulinresistenz verursachen. Die Bauchspeicheldrüse muss enorme Arbeit leisten und kommt daher nicht mehr richtig nach. Dr. Robert Lustic, Professor für Pädiatrie in der Abteilung für Endokrinologie an der Universität von Carolina in San Francisco bestätigte, dass eine Zufuhr von 150 Kalorien Zucker das Risiko für Typ-2-Diabetes um das 11-fache erhöht.

Besseres Gedächtnis

Zucker kann zu kognitiven Beeinträchtigungen und Gehirnermüdung führen. Das bestätigte auch eine der UCLA durchgeführte Tierstudie, dass eine zuckerreiche Ernährung das Gedächtnis beeinflussen kann und es somit schwerer macht, sich zu konzentrieren.

Besserer Schlaf

Übermässiger Zuckerkonsum regt die Produktion von Cortisol an und stört somit deinen Schlaf. Darüber hinaus beeinflusst Zucker dein zentrales Nervensystem und löst Schwankungen im Energiehaushalt und in den Schlafzyklen aus.

Gewichtsverlust

Zucker gibt dir immer sogenannte ‘leere Kalorien’. Ständig bist du hungrig nach mehr und kannst nicht aufhören weiter zu naschen. Kennst du das? Deine Lieblingsschokolade hat zwar viele Kalorien, dafür aber keine Nährstoffe, die für deinen Körper gut sind. Dein Körper sehnt sich so extrem nach Zucker, weil ihm saubere Energie aus gesunden Lebensmitteln fehlt. Wenn du also beginnst, gesünder zu essen, wirst du automatisch weniger das Bedürfnis haben nach Süssigkeiten.

Versuche es aus, eine gewisse Zeit ohne Zucker zu leben und du wirst die erstaunlichen Vorteile, die es mit sich bringt schon bald bemerken.

Quellen:
metro.co.uk
www.prevention.com

Artikelbild

Das könnten die wissenschaftlichen Auswirkungen vom Fasten auf den Körper sein

Fasten ist die Praxis des Verzichts auf Essen oder Trinken für eine bestimmte Zeit. Es ist ein mächtiges Werkzeug, das heute immer noch weithin missverstanden wird. Es gilt als gefährlich, extrem oder einfach als Super-Diät um Gewicht zu verlieren.

Doch Fasten ist viel mehr und etwas ganz Anderes. Es ist ein erstaunlicher Mechanismus, den wir benutzen können, um unseren Körper von innen heraus zu heilen, die Reparatur von Zellen zu erleichtern und sogar mit tiefen spirituellen Praktiken zu verbinden.  

Wenn wir essen, müssen unsere Körper Energie verbrauchen, um das Essen zu verdauen und zu verdauen. Je nach Art und Qualität des Essens, wie z. B. schweres Fleisch oder unglaublich industriell verarbeitete Snacks, braucht unser Körper noch mehr Energie, um dieses Essen in die verschiedenen Nährstoffe umzuwandeln, die er dann wieder als Brennstoff zur Bewegung oder als Baustoff verwendet.

Dies bedeutet jedoch, dass wenn unser Körper mit der Verdauung beschäftigt ist, deutlich weniger Energie für die Vielzahl anderer Prozesse und Funktionen aufgewendet wird, die der Körper normalerweise tun müsste. Beispielsweise die Reparatur von Zellen, Umwandlung von überschüssigem Fett in Energie und Bekämpfung von Krankheiten. Fasten (zumindest auf körperlicher Ebene), ermöglicht unserem Körper das Verdauungssystem zu entspannen und 100% seiner Energie auf den Rest des Körpers, wo nötig, anzuwenden.  

Die Vorteile des Fastens sind eine ziemlich lange Liste von physischen Vorteilen. Von der Unterstützung unserer Gehirne, um neurologische Krankheiten wie Alzheimer und Parkinson abzuwehren sowie um zelluläre Reparaturprozesse zu induzieren, das Risiko von Diabetes zu senken, Stress und Entzündungen zu reduzieren und sogar Krebs vorzubeugen.  

WIE FASTEN UNSER GEHIRN BEEINFLUSST  

Wenn wir essen, wird Glukose in unserer Leber als eine Form von Brennstoff namens Glykogen gespeichert. Dieses wird innerhalb von 10 – 12 Stunden von unserem Körper aufgebraucht. Sobald es verbraucht ist, fängt unser Körper an auf Fette zuzugreifen. Diese verbrennt er und wandelt sie in Ketone umgewandelt, eine natürliche Chemikalie, die unser Gehirn für Energie verwendet.  

Ketone spielen eine entscheidende Rolle bei der Verschiebung der Struktur unserer neuronalen Synapsen, um das Lernen zu fördern und die Gesundheit des Gehirns insgesamt zu verbessern. Wenn wir jedoch ständig neue Nahrung in unser System einführen, haben unsere Körper keine Chance das Glykogen in unserer Leber zu verbrauchen und somit können Ketone nicht produziert werden.  

Mark Mattson, Professor für Neurowissenschaften an der John Hopkins School of Medicine, hat zahlreiche Studien durchgeführt, die die Vorteile von intermittierendem Fasten aufzeigen.   Seine Experimente zeigten, dass eine Begrenzung der Kalorienzufuhr an zwei Tagen pro Woche die neuralen Verbindungen im Hippocampus -einem Teil des Gehirns, der lang- und kurzfristige Erinnerungen reguliert -drastisch verbessern kann.  

WIE FASTEN ZELLEN REPARIERT  

In der BBC-Dokumentation Eat, Fast & Live Longer macht sich der Fernsehjournalist Michael Mosley daran, die Vorteile des Fastens selbst zu erleben. Einer der prominentesten Faktoren, über die er erfährt, ist dasWachstumshormon IGF-1. Dies steht für insulinähnlichen Wachstumsfaktor. Jedoch müssen wir als Erwachsene nicht mehr „groß“ werden und normalerweise fällt der IGF-1-Spiegel signifikant ab. Wenn die Werte trotzdem hoch sind, sind sie oft verantwortlich für das Wachstum von Tumoren und anderen Formen von Krebs oder Krankheiten. Wenn die IGF-1-Hormonspiegel zu hoch sind wird unser Körper in einem Zustand des Wachstumsmodus statt des Reparaturmodus gehalten. Diese IGF-1-Werte können über das normale Maß hinaussteigen, wenn wir tierische Lebensmittel essen. Viele Studien belegen einen hohen IGF-1-Spiegel in Verbindung mit der Ernährung von Proteinen aus Milch, Meeresfrüchten, rotem und weißem Fleisch und anderen Nahrungsmitteln mit hohen Mengen an gesättigtem Fett.  

Um IGF-1-Spiegel zu reduzieren, gibt es mehrere Maßnahmen, die wir ergreifen können. Abgesehen davon, dass wir diese Arten von Nahrungsmitteln aus unserer Nahrung weggelassen können, haben Studien auch ergeben, dass wir die IGF-1-Spiegel schnell auf einen normalen Zustand mit einem kurzen 3-tägigen Wasserfasten bringen können. Wenn diese Werte wieder sinken, werden eine Reihe von Reparaturgenen aktiviert und beginnen, unseren Körper von innen zu heilen.  

Ein Wissenschaftler namens Valter Longo ist ein gerontologischer Forscher an der Universität von Südkalifornien. Er und seine Kollegen haben gezeigt, dass das Fasten die Nebenwirkungen der Chemotherapie reduziert und gesundheitliche Vorteile für den Körper fördert. Sein Team fand heraus, dass die Reduzierung der Futtermenge bei Mäusen mittleren Alters für zwei viertägige Perioden jeden Monat tatsächlich dazu führte, dass diese Mäuse ihre Artgenossen um etwa 3 Monate überlebten.  

Sie sahen auch, dass diese Mäuse 45% weniger wahrscheinlich Krebs entwickelten und ihre Insulinspiegel um 90% niedriger waren. Diese Mäuse waren immer noch in der Lage, ihre mentale Fähigkeit zu behalten und die Kontrolltiere in zwei Arten von Gedächtnistests zu schlagen.  

In einer anderen Studie war Kurzzeit-Fasten ebenso wirksam wie Chemotherapeutika bei der Verzögerung des Wachstums von Tumoren bei Mäusen. Diese Studie kam zu dem Schluss, “dass multiple Fastenzyklen eine differentielle Stress-Sensibilisierung in einer Vielzahl von Tumoren fördern und möglicherweise die Wirksamkeit bestimmter Chemotherapeutika bei der Behandlung verschiedener Krebsarten ersetzen oder verstärken könnten.”  

DER UNTERSCHIED ZWISCHEN FASTEN UND HUNGERN

Im Jahr 1944 wurde eine Studie namens Minnesota Starvation Experiment durchgeführt, um die Auswirkungen der kalorischen Restriktion auf Menschen zu untersuchen. Als Folge auf die vielen Hunger leidenden Menschen des anhaltenden Weltkrieges, um herauszufinden, welche Art von Hilfe als Erleichterung zur Verfügung gestellt werden könnte. Die physischen und psychischen Bedingungen der Männer waren extrem, von sehr kalt bis völlig besessen von Essen. Sie dachten nur über Essen nach und zeigten neurotisches Verhalten wie das Horten von Kochbüchern und sogar das Essen von verdorbenem Gemüse aus Verzweiflung.  

Dr. Jason Fund, ein Arzt in Toronto, erklärt, dass die Reduzierung der Kalorienaufnahme tatsächlich zu mehr Schwierigkeiten bei der Gewichtsabnahme führt, wodurch es leichter wird, mehr Muskelmasse zu verlieren. Diejenigen, die dies tun, sind im Allgemeinen in einem ständigen Zustand des Hungers. Während des Fastens sind Sie jedoch nur in Spitzenzeiten (normalerweise zu den Zeiten, in denen Sie normalerweise frühstücken, zu Mittag und zu Abend essen) hungrig, bevor das Gefühl komplett verschwindet und sich Ihr Energielevel stabilisiert.  

Dies liegt an der Menge an Ghrelin im Körper. Ghrelin, auch bekannt als das Hungerhormon, ist verantwortlich für das Gefühl von Hunger und Gewichtszunahme. Im Allgemeinen sind die Ghrelinspiegel am Morgen, zum Mittagessen und dann zum Abendessen am höchsten, da unsere Körper programmiert wurden, um zu dieser Zeit Nahrung zu erwarten. Eine am Aarhus Universitätskrankenhaus in Dänemark durchgeführte Studie ergab, dass die Ghrelin-Spiegel in den ersten 84 Stunden des Fastens kontinuierlich abnahmen. Typischerweise verschwindet der Hunger nach den ersten 3 Tagen ganz.  

Was ebenfalls nach den ersten Tagen passiert ist, dass unser Körper in einen Zustand namens Ketose geht. Dies ist einer der wichtigsten Faktoren beim Fasten. Ketose ist, wenn Ihr Stoffwechsel auf Fett statt Energie und nicht Kohlenhydrate und Glukose umsteigt.   Deshalb hatten die Probanden im Minnesota-Experiment sehr wenig Energie und wurden sehr träge. Sie aßen gerade genug, um ihre Körper von der Ketose fernzuhalten, also waren sie nicht in der Lage, ihr Körperfett für Energie zu verwenden. Wenn Sie Kalorien reduzieren, sinkt Ihr Insulinspiegel drastisch und Ihr Stoffwechsel verlangsamt sich, so dass Sie sich müde und hungrig fühlen.   Auf der anderen Seite, wenn Sie essen vollständig ausschneiden, beschleunigt sich der Stoffwechsel tatsächlich und ermöglicht es Ihnen, ein normales Maß an Energie in Ihrem Körper zu halten!  

VERSCHIEDENE ANSÄTZE ZUM FASTEN  

Fasten kann eine erstaunliche Übung sein, aber für viele kann es schwierig sein anzufangen. Mark Mattson empfiehlt, einen von zwei möglichen Wegen zu versuchen, mit dem Fasten zu beginnen. Das erste System wird die 5: 2-Diät genannt, die Ihre Kalorienaufnahme auf zwei Tage pro Woche auf je 500 Kalorien begrenzt.   Wir essen in der Regel rund 2.000 Kalorien pro Tag, also ist dies eine erhebliche Reduktion. Dies entspricht 1000 Kalorien pro Woche, aber die Aufspaltung in zwei Mahlzeiten gibt Ihrem Körper Zeit dazwischen, um Ketose zu erreichen. Im Gegensatz dazu, es täglich aufzuteilen und 145 Kalorien am Tag zu essen, würde wie oben besprochen, zu Erschöpfung und viel mehr Hungerschmerzen führen.  

Der andere Weg ist, was wir “Fenster essen” nennen. Dies ist das zielgerichtete Timing Ihrer Mahlzeiten, so dass Sie in einem achtstündigen Zeitfenster essen und Ihrem Körper genug Zeit geben, seinen Glykogengehalt auszuschöpfen und mit der Produktion von Ketonen zu beginnen. Sie können diese Praxis etwas verlängern und sich ein kleines Zeitfenster geben, um jeden Tag zu essen, indem Sie Ihre tägliche Mahlzeit von 3 Mahlzeiten auf 1 Mahlzeit über mehrere Stunden reduzieren und dann ungefähr 18 bis 22 Stunden täglich fasten.  

Dies nennt man intermittierendes Fasten und es hat erstaunliche Vorteile für unsere Gesundheit. Da unser Körper jedoch zwischen zwei und sieben Tagen benötigt, um vollständig in einen Zustand der Ketose zu gelangen, kann diese Praxis immer noch dazu führen, dass man sich träge oder sehr hungrig fühlt.   Es gibt auch noch die bemerkenswerte Diätpraxis der Bewohner von der Insel Okinawa in Japan. Die Menschen hier haben einige der höchsten Langlebigkeitsraten in der Welt, mit Frauen, die voraussichtlich im Durchschnitt über 90 Jahre alt werden.  

Sie nennen diese Diät die Hara Hachi Bu, eine Praxis des Essens, bis Sie nur zu 80% satt sind und dann aufhören. Es wurde gezeigt, dass dies kardiovaskuläre Risiken und Diabetes, reduziert. Es gibt viele verschiedene Arten von Fasten, vom strengen Wasserfasten, Saftfasten, allgemeinem flüssigem Fasten mit Tees und Tinkturen, dem Ramadan Fasten oder sogar trockenem Fasten, ohne Flüssigkeit und Nahrung. Trockenfasten ist eine Art “next level” l, für diejenigen, die eine tiefe zelluläre Reinigung des Körpers möchten, aber nicht für schwache Nerven oder solche, die neu im Fasten sind.  

Wenn Sie an Fasten interessiert sind und es das erste Mal ist, fangen Sie langsam an! Versuchen Sie 12 bis 24 Stunden und sehen Sie, wie Sie sich den ganzen Tag fühlen. Wenn Sie sich selbst herausfordern wollen, ist ein guter Ausgangspunkt einfach für 1 Tag pro Woche zu fasten. Vielleicht fällt es anfangs schwer, wenn der Hunger einsetzt und unsere Stimmungen sich verändern, aber je mehr Sie es üben, desto mehr merken Sie, wie viele dieser Empfindungen von unserer Mentalität und nicht von unserer Körperlichkeit herrühren.   Fasten ist überaus gut für unsere Gesundheit, aber nicht ohne uns vorher wirklich gut darüber zu informieren.  

Quelle:

www.spiritsciencecentral.com

Artikelbild

Zitronenwasser könnte bei diesen gesundheitlichen Problemen helfen

Zitronen bieten uns zahlreiche Vorteile für die Gesundheit, die wir nutzen sollten. Es wird empfohlen, morgens auf nüchternen Magen ein Glas warmes Zitronenwasser zu trinken. Am besten frische bio-Zitronen frisch in das lauwarme Wasser pressen. Nach belieben kann auch noch etwas Honig hinzugefügt werden. Zitronen sind eine grossartige Quelle für Eisen, Vitamin B6, Kalium und Ballaststoffe und übrigens kann man mit nur einer Zitrone 187% des empfohlenen Tagesbedarfs an Vitamin C erzielen! (1)

Das tägliche trinken von Zitronenwasser kann dir bei diesen Zuständen helfen:

Halsschmerzen
Zitronenwasser kann dir helfen bei der Linderung von Halsschmerzen. Das ist aufgrund des hohen Gehalts von Vitamin C in Zitronen. Denn auch bei der Genesung von Erkältungen, Husten, Grippe oder Halsentzündungen haben sich Zitronen als effektiv gezeigt.(3, 4)

Brüchige Fingernägel
Auch bei brüchigen Nägel ist Zitronenwasser sehr effektiv. Wieder aufgrund des Vitamin C Gehalts werden deine Nägel kräftiger und gesünder. (5)

Gewichtszunahme
Viele Menschen leiden an Gewichtszunahme und versuchen deshalb ständig, ein paar Kilos zu verlieren. Zitronenwasser am Morgen könnte die Lösung für dieses Problem sein. Es hilft nicht nur, Hunger und Fressattacken in Schach zu halten, sonder das Vitamin C in Zitronen hat sich als sehr hilfreich erwiesen bei der Vorbeugung und Bekämpfung von Fettleibigkeit. (6, 7)

Krankheiten
Täglich Zitronenwasser zu trinken kann dein Immunsystem stärken, da Vitamin C ein essentieller Makronährstoff ist, sowie ein starkes Antioxidans, was es grossartig macht für die Immunabwehr. (2)

Saurer Reflux
Obwohl Zitronen sauer sind, haben sie eine alkalisierende Wirkung, die dir bei bei Saurem Reflux helfen können. Saurer Reflux ist auch bekannt als Sodbrennen und tritt dann auf, wenn Säure in deine Speiseröhre aufstößt und ein brennendes Gefühl in deinem Hals oder in deiner Brust verursacht. (11)

Muskelkater
Nachweislich verringert Zitronenwasser Muskelschäden und beschleunigt somit die Erholung nach dem Sport. (8)

Gelenkschmerzen
Zitronensaft lindert nicht nur Gelenkschmerzen, sondern hat sich auch als hilfreich bei Arthritis und Entzündungen erwiesen. (9, 10)

Akne
Jeder der mit Akne kämpft oder Akne mal hatte weiss, wie störend es ist. Nicht nur weckt es die Erinnerung an Teenager-Zeiten, sondern es hinterlässt auch starke Narben. Doch es gibt eine grossartige Sache, die man dagegen tun kann. Denn aufgrund des Vitamins C und der entzündungshemmenden Eigenschaften von Zitronensaft kann es Akne reduzieren. Zudem ist Zitronenwasser dazu in der Lage, die Haut vor Umweltstress zu schützen. (16, 2)

Entzündungen
Es ist bewiesen, dass Zitronen entzündungshemmende Eigenschaften haben und deshalb ist es hilfreich bei Entzündungen, regelmässig Zitronenwasser zu konsumieren.(13)

Hoher Blutdruck
Untersuchungen haben gezeigt, dass Zitronenwasser nicht nur den Blutdruck senken kann, sondern auch auf einem gesunden Niveau halten kann. Bevor du jedoch deine Medikamente damit ersetzt, halte Rücksprache mit deinem Arzt! (11)

Artikelbild

Quellen:

  1. http://nutritiondata.self.com/facts/fruits-and-fruit-juices/1936/2
  2. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29099763
  3. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4631220/
  4. https://newsinhealth.nih.gov/2013/03/soothing-sore-throat
  5. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4112259/
  6. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4901052/
  7. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25866299
  8. https://www.alternascript.com/blog/get-a-better-workout-regiment#sthash.WvUDBTRS.dpbs
  9. https://www.littlethings.com/lemon-water-health-benefits/
  10. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4690266/
  11. http://towerchiropractic.com/custom_content/c_272342_the_alkalizing_benefits_of_lemon_and_lim.html
  12. http://health-lemon.sfglobe.com/2016/02/09/13-benefits-of-drinking-lemon-water-every-morning/?src=fbfan_49375&t=fbsub_health
  13. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4003767/
  14. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4910284/
  15. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3673383/
  16. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4265710/