Wie du dein Gehirn trainierst, sich nicht mehr zu sorgen

Wie du dein Gehirn trainierst, sich nicht mehr zu sorgen

- in Gesundheit, Inspiration, News
2137

Dich zu sorgen ist ein unnötiges Übel, wenn es um deine geistige Gesundheit geht. Manche betrachten es einfach als eine schlechte Angewohnheit, die mit der Praxis verlernt werden kann. Einige denken, dass sorgen dem Gehirn eine Aufgabe gibt, indem es uns hilft, aus vergangenen Erfahrungen zu lernen und sich auf neue vorzubereiten. Ob gut oder schlecht, sich zu sorgen beschäftigt unser Gehirn, während wir uns auf eine Zukunft konzentrieren, die wir nicht kontrollieren können…

Es wird gesagt, dass sich Depressionen auf vergangene Ereignisse konzentrieren, von denen du wünschst, dass du sie ändern könntest, und dass das sorgen sich auf zukünftige Ereignisse konzentriert, über die du sowieso keine Kontrolle hast. Am aller wichtigsten ist, dass du, anstatt dich zu sorgen, die Möglichkeit hast, entsprechende Maßnahmen zu ergreifen, indem du dich auf das vorbereitest, was dich dazu veranlasst hat, dass du besorgt warst. Wir werden hier in diesem Beitrag einen Blick auf aktive Möglichkeiten werfen, wie du dein Gehirn dazu trainieren kannst, sich nicht mehr zu sorgen.

1. Meditiere für ein sorgenfreies Gehirn

Meditation kann helfen, dein Gehirn zu trainieren, sich nicht weiter zu sorgen. Forscher in der ZeitschriftPsychosomatic Medicine studierten die Auswirkungen von Meditation und fanden heraus, dass Meditation besonders gut ist, um kognitive Angst zu reduzieren. Obwohl manche Leute glauben, dass sie keine Zeit zum Meditieren haben, ist Meditation so einfach wie das Schließen der Augen für 30 Sekunden oder länger. Der Akt des Aussortierens anderer Stressquellen trainiert dein Gehirn nämlich aktiv, damit es nicht mehr so beunruhigt ist.

Wenn du dir nur ein paar Momente Zeit nimmst, um bewusst nicht-natürliche Geräusche in deinem Leben zu vermeiden, konzentriere dich auf das, was dir am wichtigsten ist. Während du meditierst, können besorgniserregende Gedanken zu dir kommen, doch das ist normal. Diejenigen, die die Kunst des Gehirntrainings gemeistert haben, empfehlen, besorgniserregende Gedanken zu beobachten, wenn sie in den Geist eindringen und einfach beobachten, wie sie an einem luftigen Tag wie Wolken vorbeiziehen.

2. Stoppe dein Gehirn, sich zu sorgen, indem du die Dinge aufschreibst.

Wenn du dein Gehirn trainierst, sich keine Sorgen mehr zu machen, könnte diese Technik am wertvollsten sein. Wenn dein Gehirn dich nachts wach hält, indem du über etwas nachdenkst, schreibe es nieder auf Papier. Diese Aktion lässt dein Gehirn ein seelisches Aufatmen spüren, indem es nicht länger Energie verschwenden muss, um sich an diese Details zu erinnern.

Aufzuschreiben ist auch eine Möglichkeit für dich, dein Gehirn aufmerksamer zu machen. Mit anderen Worten sagst du deinem Gehirn: “Das ist wichtig genug, um es aufzuschreiben.” Dein Gehirn wurde nun darauf aufmerksam gemacht, Ressourcen zur Lösung dieses Problems einzusetzen, anstatt sich zu sorgen.

Warum aufschreiben? Forscher haben Beweise dafür gefunden, dass chronische Sorgenträger auch chronische Problemvermeider sein können. Wissenschaftler in der Zeitschrift Anxiety, Stress & Coping gaben den Betroffenen die Möglichkeit, drei mögliche Ergebnisse für besorgniserregende Situationen aufzuschreiben. Dann analysierten sie ihre Antworten auf praktische Lösungen. Die Wissenschaftler sagen: “Wenn die Problemstellungen der Teilnehmer für die Konkretheit bewertet wurden, zeigten beide Studien eine inverse Beziehung zwischen dem Grad der Sorge und der Konkretheit. Je mehr sich die Teilnehmer über ein bestimmtes Thema sorgten, desto weniger konkreter war der Inhalt ihrer Ausarbeitung. Die Ergebnisse stellen die Ansicht in Frage, dass Sorgen eine bessere Problemanalyse fördern können. Stattdessen stimmen sie mit der Ansicht überein, dass Sorge eine kognitive Vermeidungsreaktion ist.”

3. Treibe Sport, um deinen Körper und dein Gehirn zu trainieren, sich nicht weiter zu sorgen

Sorge ist, wie dein Gehirn lernt zu überleben, indem es entscheidet, ob man das Kampf-oder-Flucht-System aktiviert oder nicht. Wenn ein Cougar auf dich losspringt, spürst du sofort einen Adrenalinstoß. Diese Angstreaktion ist die gleiche Sache, die deinem Körper passiert, wenn du dir Sorgen machst, nur auf einer viel niedrigeren Ebene über einen längeren Zeitraum.

Die gleiche Studie in der Zeitschrift Psychosomatic Medicine stellte fest, dass Sport, auf der anderen Seite gut für dich ist, vor allem, wenn dein Körper Symptome der Angst fühlt. Wenn dein Körper weniger körperliche Stresssymptome verspürt, wird dein Verstand interpretieren, dass es weniger Sorgen geben muss, weil der Körper nicht in einem Zustand erhöhter Erregung ist.

Sport gibt dem Körper einen sekundären Grund für die schnelle Herzfrequenz und Schweiß, die wir fühlen können, wenn wir uns sorgen. Sport kann helfen, den Blutdruck zu senken, was ein weiteres körperliches Symptom für Stress im Körper ist. Wenn du feststellst, dass du dir Sorgen machst, gehe 5-10 Minuten lang nach draußen, wenn möglich. Schätze die Sehenswürdigkeiten und Geräusche der Natur und konzentriere dich auf die Bewegung deiner Gliedmaßen und die Atemzüge, die du nimmst.

Quellen:
JOURNALS.LWW.COM
TANDFONLINE.COM
Bildquelle

Facebook Comments

You may also like

6 natürliche Möglichkeiten, deine Haut durch die Verwendung von Apfelessig zu verbessern

Apfelessig kann unglaublich vielfältig eingesetzt werden. Doch viele